Ausblick

In einer Ära, in der qualifizierte Bewerber oft die Qual der Wahl unter zahlreichen Stellenangeboten haben, ist es für Unternehmen essenziell, mit ihren Stellenanzeigen zu überzeugen. 2024 wird es wichtiger denn je, Anzeigen nicht nur als Mittel zur Beschreibung von Positionen zu betrachten, sondern sie als strategische Werkzeuge im Wettbewerb um die besten Talente einzusetzen. Dieser Ratgeberartikel wird Sie in drei einfachen Schritten durch die Grundlagen führen und erklären, wie eine ansprechende Stellenanzeige aufgebaut sein sollte. Darüber hinaus zeigen wir auf, wie man Ihr Unternehmen effektiv in den Bewerbermarkt einbringt. Mit einem klaren Design und einer zielgerichteten Botschaft, die direkt die gewünschten Kandidaten anspricht, kann Ihre Anzeige die Grundlage für den Erfolg Ihrer Rekrutierungsstrategie bilden. Wir werden untersuchen, wie eine gut durchdachte Stellenanzeige sowohl die Qualität als auch die Quantität der Bewerbungen verbessern kann, während sie gleichzeitig Ihre Arbeitgebermarke stärkt. Viel Spaß bei der Umsetzung!

Grundlagen einer erfolgreichen Stellenanzeige

Die Grundlage, um auch im Jahr 2024 die allerbesten Bewerber anzuziehen, bildet nach wie vor die Stellenanzeige. Im folgenden möchte ich Ihnen ein tiefes Verständnis dafür geben, was eine Stellenanzeige eigentlich ist und welche Elemente sie enthalten sollte. 

Was ist eigentlich eine Stellenanzeige und wie sollte sie strukturiert sein?

Eine effektive Stellenanzeige dient nicht nur als Jobbeschreibung, sie ist auch ein strategisches Tool im Wettbewerb um die besten Kandidaten. Dabei kann man die Stellenanzeige ähnlich einer klassischen Werbeanzeige begreifen. Sie unterscheidet sich allerdings von anderen Formen der Werbung dadurch, dass sie speziell darauf ausgerichtet ist, nicht nur die Aufmerksamkeit potenzieller Bewerber zu erregen, sondern sie auch direkt anzusprechen und unmittelbar zu einer Bewerbung zu motivieren.

Der erste Eindruck zählt: Die Anzeige sollte sofort klar machen, warum der Job und Ihr Unternehmen attraktiv sind. Dies wird unterstützt durch ein durchdachtes Design und eine klare Struktur, welche die wichtigsten Informationen hervorheben und leicht verständlich machen. 

Infografik von Liebwerth Online Marketing mit fünf Schritten zur Erstellung einer effektiven Stellenanzeige: 1 - Jobbeschreibung, 2 - Analyse, 3 - Kanäle, 4 - Design & Inhalt, 5 - Veröffentlichung & Promotion.

Die Bedeutung einer zielgerichteten Stellenausschreibung

Die zielgerichtete Ausrichtung der Stellenanzeige ist entscheidend, um zum einen die Qualität und zum anderen die Quantität der Bewerbungen zu steigern. Sie stärkt nicht nur die Arbeitgebermarke (Stichwort “Employer Branding”), sondern minimiert auch die Wahrscheinlichkeit, durch unklare oder irreführende Informationen potenzielle Bewerber abzuschrecken oder gar “die Falschen” anzuziehen.

Infografik zum Bewerbermarkt zeigt einen Eisberg, der die Aufteilung der Kandidaten darstellt: 20% aktiv auf Jobsuche, 60% wechselwillig, 20% passive Kandidaten, mit einem Pinguin auf der Spitze und Meeresleben darunter.

Um die Aufmerksamkeit der Leser zu halten und sie durch den Anzeigentext zu führen, muss die Anzeige gut strukturiert sein. Hierbei ist es entscheidend, von Beginn an eine klare Botschaft zu vermitteln und die Erwartungen an die Bewerber deutlich zu machen​ (meint auch Factorial HR, das wir zur Recherche herangezogen haben)​.

Doch wie sollten wir bei der Erstellung der perfekten Stellenanzeige vorgehen? Das erfahren Sie in den folgenden drei Schritten.

Schritt 1: Analyse und Planung vor dem Erstellen der Stellenanzeige

Die Zielgruppe verstehen – Wen wollen wir erreichen?

Bevor wir mit der Erstellung unserer Stellenanzeige beginnen, müssen wir verstehen, dass potenzielle Bewerber heute die Wahl zwischen unzähligen offenen Stellen haben. Wir befinden uns ergo heutzutage in einem sog. “Bewerbermarkt”, in dem die Bewerber selbst entscheiden können, wo sie arbeiten möchten und keinesfalls mehr als Bittsteller gegenüber dem Arbeitgeber verstanden werden können.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf beginnt der erste Schritt zur Erstellung einer unwiderstehlichen Stellenanzeige lange vor dem Schreiben des eigentlichen Textes – er beginnt mit einer gründlichen Analyse und Planung. Um in der heutigen Zeit, in der potenzielle Bewerber aus einer Vielzahl der eingangs genannten Möglichkeiten wählen können, erfolgreich zu sein, ist es entscheidend, genau zu verstehen, wen wir mit unser Stellenanzeige erreichen möchten. Evtl. sagen Sie sich als Unternehmer: “Mir doch egal, Hauptsache die Arbeit wird von irgendwem erledigt”. Die Tatsache, dass Sie gerade diesen Artikel lesen, spricht allerdings dagegen.

Unser Prozess beinhaltet die Identifikation der idealen Kandidatenprofile, die nicht nur die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen mitbringen, sondern auch gut zu Ihrem Team und zur Unternehmenskultur passen.

Die Analyse der Karrierewünsche und Bedürfnisse potenzieller Bewerber ist ebenso wichtig. Hier beginnen wir mit einem Brainstorming und fragen uns:

  • Was motiviert sie? 
  • Was suchen sie in einem Job? 
  • Was motiviert sie, zu wechseln?
  • Sind es finanzielle Gründe? Mehr Freizeit? Mehr Flexibilität etc.?

Eine tiefgehende Analyse dieser Fragen hilft dabei, eine Stellenanzeige zu gestalten, die genau auf die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnitten ist. Ein erster Ansatz dabei wäre es, bestehende Mitarbeiter zu befragen, was ihnen am besten an ihrer Arbeit gefällt. Darüber hinaus ist die Berücksichtigung demografischer und psychografischer Merkmale entscheidend, um die Ansprache zu personalisieren und die Effektivität Ihrer Werbung zu maximieren. Selbstverständlich gibt es hierbei rechtliche Rahmenbedingungen und Antidiskriminierungsgrundsätze zu beachten. Dennoch können Sie mit einer gelungenen Ansprache die Bewerber anziehen, die Ihrer Meinung nach am besten zu Ihnen passen – ganz ohne zu diskininieren.

Diagramm einer Candidate Persona mit den Hauptkategorien: Aktueller Job, Wünsche, Ängste, Persönliche Ziele, Berufliche Ziele, Finanzielle Ziele, einschließlich verschiedener spezifischer Aspekte wie Teamleiter werden, Sicherheit und Anerkennung von Kollegen.

Das nebenstehende Diagramm, das die Zielgruppenanalyse visualisiert, kann helfen, diese komplexen Informationen zugänglich und verständlich zu machen. Dieses Werkzeug ermöglicht es, Ihre Strategie zu verfeinern. Indem Sie diese Schritte sorgfältig planen und umsetzen, legen Sie das Fundament für eine Stellenanzeige, die genau die richtigen Bewerber anzieht und anspricht.

Action Steps: 

  1. Entwicklung eines Bewerber-Avatars
  2. Interne Umfrage der Mitarbeiter
  3. Zielgruppenanalyse
  4. Brainstorming Karrierewünsche und Wechselgründe

Sie benötigen Hilfe bei der Umsetzung oder wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Laden Sie sich das passende Workbook herunter und starten Sie mit der Mitarbeitergewinnung!

Schritt 2: Gestaltung und Inhalte einer ansprechenden Stellenanzeige

Stellenanzeige Design: Visuelle Elemente, die auffallen

Ein ansprechendes Design kann maßgeblich darüber entscheiden, ob eine Stellenanzeige die Aufmerksamkeit potenzieller Bewerber auf sich zieht. Der Einsatz von Farben und Grafiken, die sowohl die Aufmerksamkeit erregen als auch die Marke widerspiegeln, ist dabei von zentraler Bedeutung. Hier sollten Sie keinesfalls am falschen Ende sparen! Ein professionelles Layout, das die visuelle Hierarchie berücksichtigt, sorgt dafür, dass wichtige Informationen schnell erfasst werden können. Achten Sie darauf, dass die wichtigsten Elemente zuerst lesbar sind und dann in absteigender Hierarchie kleiner werden. Hier muss unterschieden werden, in welchem Format die Stellenanzeige veröffentlicht wird. Machen Sie sich klar, welches Format zu welchem Medium passt. Auf der Homepage beispielsweise empfiehlt es sich, kein pdf mit ellenlangem Text anzubieten, sondern die Elemente der Stellenanzeige klar gegliedert auf einer Unterseite zu präsentieren. Wie auf jeder guten Webseite gilt es dabei die Regeln zu Überschriften und weitere Best Practices zu beachten. Wird die Stellenanzeige hingegen auf Social Media verbreitet, müssen wir noch spartanischer denken. Hier empfiehlt es sich, nur Eckpunkte anzusprechen, wie Art der Stelle, Ort. Am besten funktioniert eine Überschrift, die direkt das Interesse der Zielgruppe weckt und nicht zu generisch wirkt. Da die Zielgruppe jeden Tag zigfach mit Stellenanzeigen in Berührung kommt, müssen Sie aus der Masse herausstechen. Mehr dazu im nächsten Abschnitt. 

Hier einige Beispiele für gut gestaltete Stellenanzeigen:

Collage von drei Stellenanzeigen: 1) Servicekraft für Messen in Mönchengladbach, 2) Industriemechaniker mit Vorteilen wie flexibler Arbeitsgestaltung, 3) Berufskraftfahrer als 'Held der Straße'.

Stellenanzeige Texte: Wie formuliere ich ansprechende Jobbeschreibungen?

Wenn Sie sich mit dem Thema Stellenanzeigen befassen, werden Sie es sicherlich (insbesondere aus Social Media Kanälen) kennen: Gefühlt lesen Sie immer wieder die gleichen Texte, welche ungefähr alle nach dem gleichen Schema aufgebaut sind:

Überschrift: Wir suchen <beliebige Jobbezeichnung> (m/w/d)  in <Stadt>

Unterüberschrift: Komm zu uns ins Team
Stichpunkte: Wir bieten <immer die gleichen Benefits>

Die Kunst, ansprechende Jobbeschreibungen zu verfassen, beginnt aber gerade mit dem Vermeiden generischer Texte, die lediglich Position, Standardvorteile und Dinge wie Urlaubstage, Obstkörbe oder im schlimmsten Falle Wechselboni auflisten. Stattdessen sollte der Text strukturiert werden, indem eine klare Einleitung gesetzt wird, die Neugier weckt, gefolgt von einem Hauptteil, der die Rolle und ihre Bedeutung im Unternehmen detailliert beschreibt, und einem Abschluss, der zum Handeln auffordert. Hier folgen wir den Best Practices, die sich aus den Grundsätzen des Marketings ergeben und im Social Recruiting ebenfalls Anwendung finden. Niemand interessieren irgendwelche Vorteile, die ich bei jedem x-beliebigen Arbeitgeber auch bekommen kann. Was die Bewerber wirklich interessiert sind Dinge wie:

  • Was bedeutet es wirklich bei Ihnen zu arbeiten?
  • Wie gestaltet sich mein Tagesablauf?
  • Wie ist die Stimmung im Team?
  • Wie sind meine Aufstiegschancen?
  • Was macht es einzigartig bei Ihnen zu arbeiten?

Das sind die Dinge, die neben der Verwendung einer aktiven, einladenden Sprache und der klaren Darstellung der Rolle, Verantwortlichkeiten sowie des erwarteten Beitrags der Bewerber dazu beitragen, die richtigen Kandidaten anzusprechen und zu einer Bewerbung zu motivieren. Und die Sie als Unternehmen garantiert von 99% der Mitbewerber abheben werden. Denken Sie neu: Nicht aus der Perspektive, dass Bewerber wie kleine Mäuschen angekrochen kommen – sondern dass Sie als Unternehmer diese Bewerber für sich (parallel wie in der Kundenakquise) gewinnen wollen.

Einsatz von Bildern und Videos in Stellenanzeigen

Bilder und auch Videos spielen eine entscheidende Rolle in der emotionalen Ansprache potenzieller Bewerber. Verwenden Sie für Ihre Anzeigen auf keinen Fall sog. “Stock Photos”. Am besten funktionieren unserer Erfahrung nach BIlder von Mitarbeitern sowie von Tätigkeiten, des Alltags in Ihrem Unternehmen (bspw. Bedienen von Maschinen etc.). Auch Teambilder oder Bilder von Betriebsfesten oder Ausflügen, die authentisch sind, wirken anziehend auf potenzielle Bewerber. Weiterhin empfehlen wir unseren Kunden Bilder zu verwenden, die die Unternehmenskultur repräsentieren und bereits einen tiefen Einblick in das Unternehmen bieten – und so das Interesse an der ausgeschriebenen Position verstärken. 

Weiterhin sind auch Videos ein sehr wichtiges Element im Recruiting und können auch in Stellenanzeigen hervorragend eingesetzt werden. Hierbei bieten sich verschiedene Formate an. Wir haben bei unseren Kunden die besten Ergebnisse mit Videos im Interviewformat erzielt. D.h., dass wir bestehende Mitarbeiter in lockerer Atmosphäre interviewt haben. Dabei durften sie ganz frei sprechen und so sind manchmal auch sehr interessante und verblüffende Fakten ans Tageslicht gekommen.

Hier bedarf es gar keiner Hochglanzproduktion für mehrere 1000€… Sauber mit dem Smartphone und gutem Ton aufgenommene Videos funktionieren bei Verbreitung auf Social Media sogar deutlich besser!

Es ist dabei jedoch wichtig, die rechtlichen Aspekte der Bildverwendung zu beachten, um Urheberrechte und Persönlichkeitsrechte zu wahren. Auch sollte es einen “Exit-Plan” geben, falls gezeigte Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Der strategische Einsatz von Bildern und Videos kann jedenfalls die Entscheidungsfindung der Bewerber positiv beeinflussen, indem er eine verbindliche Atmosphäre schafft und das Interesse an der Stelle steigert.

Action Steps

  • Format und Veröffentlichungsort der Anzeige festlegen
  • Stellenanzeige designen (lassen)
  • Ansprechende Texte formulieren
  • Bilder und Videos aufnehmen (lassen)

Sie benötigen weitergehende Unterstützung bei der Umsetzung? Laden Sie sich hier das Workbook herunter!

Schritt 3: Veröffentlichung und Promotion der Stellenanzeige

Nachdem wir nun alle Elemente der perfekten Stellenanzeige erfolgreich erstellt haben, geht es an die Veröffentlichung und Promotion der Stellenanzeige. Hier gibt es im Vorfeld noch einige wichtige Fragen zu beantworten und eine Sache zu beachten: Social Recruiting endet nicht mit der Veröffentlichung der Anzeige! Anschließen sollte sich ein optimierter und einfacher Bewerbungsprozess, der es Interessenten ermöglicht, ihre Bewerbung in kürzester Zeit abzusenden. Denn in der heutigen Zeit ist es unwahrscheinlich, dass Bewerber Ihnen im Vorfeld etliche Seiten Bewerbungsmappen postalisch zukommen lassen. Aus diesem Grund verwenden wir für unsere Kunden einen neuen Prozess, der herausragende Ergebnisse produziert. Erst diesen Monat haben wir so wieder dutzende Stellen in kurzer Zeit besetzen können (eine übliche Kampagne dauert zwischen 6-8 Wochen, je nach Anforderungen).

Stellenanzeige Beispiel: Best Practices

Die erfolgreiche Veröffentlichung einer Stellenanzeige beginnt mit dem Verständnis dessen, was in der Vergangenheit gut funktioniert hat. Eine sorgfältige Analyse von erfolgreich umgesetzten Stellenanzeigen kann wertvolle Einblicke in effektive Strategien und Elemente liefern, die diese Anzeigen wirksam machen. Daher haben wir für Sie einige der besten Anzeigen unserer Kunden zur Ansicht mitgebracht. Es ist wichtig, nicht nur die Inhalte, sondern auch die genutzten Kanäle und die Gestaltung zu betrachten. Anpassbare Elemente, die auf verschiedene Industriezweige übertragbar sind, sollten identifiziert werden, um die Stellenanzeigen breiter anwendbar zu machen und den Rekrutierungserfolg zu maximieren.

Stellenanzeige Vorlage: Struktur und wichtige Elemente

Für eine konsistente und effiziente Erstellung von Stellenanzeigen ist es vorteilhaft, eine Basisvorlage zu nutzen, die alle wichtigen Abschnitte und Elemente enthält. Diese Vorlage sollte flexibel genug sein, um auf spezifische Bedürfnisse und Anforderungen verschiedener Unternehmensbereiche angepasst werden zu können. Die Bereitstellung einer solchen Vorlage sichert die Einheitlichkeit und Professionalität der Stellenanzeigen und erleichtert den Prozess der Anzeigenerstellung erheblich.

Die Veröffentlichung und Promotion der Stellenanzeigen über verschiedene Plattformen hinweg, insbesondere auf Social Media, ist entscheidend für die Reichweite und Sichtbarkeit der Anzeige. Eine grafische Darstellung, die zeigt, wie Stellenanzeigen auf verschiedenen Social-Media-Plattformen präsentiert werden, kann dabei helfen, die Unterschiede und die Wirkung der jeweiligen Plattformen zu verstehen und die Strategie entsprechend anzupassen.

Holen Sie sich unsere Vorlage mit dem Workbook.

Monitoring und Optimierung von Stellenanzeigen

Wie man den Erfolg von Stellenanzeigen misst

Die fortlaufende Überwachung und Anpassung Ihrer Stellenanzeigen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Sie effektiv die besten Talente anziehen. Am effektivsten ist es hier, sog. A/B-Tests durchzuführen und nach festgelegten Standards auszuwerten, um schließlich die performanteste Anzeige herauszufiltern. Intern verwenden wir dazu ein festgelegtes Testing-System, was sich für unsere Kunden zigfach bewährt hat.

Wollen Sie selbst den Erfolg Ihrer Stellenanzeigen messbar machen, so beginnen Sie am besten mit der Definition relevanter Key Performance Indicators (KPIs), wie die Bewerbungsrate, die Qualität der Bewerbungen und die Kosten pro Bewerbung. Diese Metriken bieten wertvolle Einblicke in die Effektivität Ihrer Anzeigen und helfen dabei, die Rentabilität Ihrer Rekrutierungsstrategien zu bewerten. Die Nutzung von fortschrittlichen Analysetools und die Etablierung von Feedbackschleifen sind unerlässlich, um diese Daten effektiv zu sammeln und zu analysieren. Anbei erhalten Sie ein Beispiel unseres Kundendashboards, mit dem unsere Kunden die wichtigsten Kennzahlen immer im Blick behalten.

Ein detailliertes Diagramm, das die Analyse der Bewerbungsdaten visualisiert, kann dabei helfen, die gesammelten Datenpunkte zu verstehen und zu interpretieren.

Feedback nutzen, um Stellenanzeigen zu verbessern

Der zweite wichtige Aspekt der Optimierung ist das Sammeln und Analysieren von Bewerberfeedback. Dieser direkte Input von Kandidaten kann Aufschluss darüber geben, wie die Anzeigen wahrgenommen werden und welche Aspekte verbessert werden könnten. Auch vorher, falls Sie Werbekampagnen fahren, erhalten Sie durch mögliche Kommentare auf Social Media bereits ein Gefühl, wie gut Ihre Kampagne ankommt. Durch iterative Verbesserungen, die auf echten Benutzererfahrungen basieren, können Sie im weiteren Verlauf Ihre Stellenanzeigen kontinuierlich verfeinern und anpassen. Die Anpassung Ihrer Strategien basierend auf Leistungsdaten und identifizierten Trends stellt sicher, dass Ihre Rekrutierungsanstrengungen effizient bleiben und sich an die sich ändernden Bedingungen des Arbeitsmarktes anpassen. 

Action Steps:

  • Recruiting-Werbekampagne planen
  • Laufzeit und KPIs festlegen
  • A/B-Tests zur Optimierung durchführen
  • Feedback nutzen
  • Ständige Verbesserung anstreben

Sie möchten endlich offene Stellen besetzen und Ihre Stellenanzeigen professionell bewerben? Dann laden Sie sich unser Workbook herunter und gelangen Sie sofort in die Umsetzung [LINK]

Fazit und zusätzliche Ressourcen

Sie wissen nun, welche Schritte notwendig sind, um die perfekte Stellenanzeige zu erstellen, veröffentlichen und optimieren. Nun ist es entscheidend, die erlernten Tipps in die Praxis umzusetzen. Die Erstellung einer effektiven Stellenanzeige erfordert sorgfältige Planung, ansprechendes Design und fortlaufende Optimierung basierend auf Datenanalyse und Bewerberfeedback. Nutzen Sie die bereitgestellten Werkzeuge und Techniken, um Ihre Rekrutierungsstrategie zu verfeinern und sicherzustellen, dass Ihre Anzeigen die besten Talente anziehen.

Laden Sie sich in jedem Falle unser Workbook herunter, falls Sie dies noch nicht getan haben.

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Ihre Rekrutierungsstrategien zu überdenken und zu verbessern. Implementieren Sie die diskutierten Strategien, nutzen Sie die bereitgestellten Vorlagen und messen Sie die Ergebnisse Ihrer Bemühungen. Ihre nächste Stellenanzeige könnte der Schlüssel sein, um das ideale Talent für Ihr Team zu gewinnen!